Anarchistischer Spiele-Kreis

- Anarchistische Spiele - Wie umsetzen? -

Texte

Dies ist der Versuch einen Kreis zu bilden, der diese Frage konkret durch die Entwicklung anarchistischer Spiele beantwortet. Würde es anarchistische Spiele, die den genannten Zielen entsprechen, bereits geben, bedürfte es nicht dieses Aufrufs. Insofern liefert auch dieser Absatz keine fertigen Antworten, aber doch einige Überlegungen.

Nicht alle Spiele umfassen alles, das gilt zumindest für bürgerliche Spiele. Bürgerliche Spiele haben unterschiedliche Zwecke bei der Durchsetzung der Normierung, manche richten sich primär auf die Förderung und Verankerung der Konkurrenzideologie (z.B. viele der sportiven Spiele), andere reproduzieren vor allem normative Klischees (z.B. viele der Spiele mit Puppen) und wieder andere dienen primär der Verherrlichung von Gewalt, Nationalismus, Militarismus und Sexismus (z.B. viele PC-Spiele).

Auch anarchistische Spiele werden nicht immer alle anarchistischen Ziele gleichgewichtig umsetzen können. Ein Versuch Spiele zu konzipieren, die zu 100% allen anarchistischen Forderungen gerecht werden, würde eher zur Lähmung der Initiative führen. Sinnvoll scheint die Ziele einfacher umsetzbar zu formulieren und zuerst einmal Spiele zu entwickeln, die Teilaspekte der anarchistischen Ziele realisieren und bzgl. anderer Aspekte vor allem keine negativen Effekte haben, z.B. nicht die bürgerlichen Normen stärken. Ansonsten ist aber freies Experimentieren mit neuen Spielformen sinnvoll.

Um welche Art von Spielen es sich handelt ist dabei erst einmal egal: PC-Spiele, Augmented-Reality-Spiele, Puppenspiele, Brettspiele, sportive Spiele, Rollenspiele, Kartenspiele , .. - oder völlig neu definierte anarchistische Formate. Der anarchistische Spielekreis sollte sich hier keine Schranken auferlegen.

Ich fände zum Beispiel die Entwicklung eines anarchistischen Kartendecks interessant, aber auch das Nachsinnen über völlig neu definierte anarchistische Spielformate. Andere TeilnehmerInnen werden ihre eigenen Schwerpunkte haben. Ich glaube dies ist kein Hindernis für die Zusammenarbeit, vielmehr eine gute Ausgangsbasis. Wir brauchen sowieso ein, zwei, drei .. viele anarchistische Spiele und anarchistische Spielformate damit diese gesellschaftliche Wirkung entfalten. Und unterschiedliches Denken und Ansetzen und der Austausch darüber untereinander, die Diskussion und Zusammenarbeit, hilft letztendlich allen weiter ihre Ideen überraschender weiter zu entwickeln.

Ich würde bei der Entwicklung anarchistischer Spiele ganz unterschiedliches ausprobieren:

- Spiele, die mit veränderbaren Regeln als reflexives Element arbeiten / Regelveränderungen vielleicht auch von einem Zufallselement abhängig machen;

- Spiele, in denen die SpielerInnen individuell ihre Ziele selbst festlegen können;

- Spiele, die sowohl Raum lassen für das Zusammenwirken von Gruppen aber auch EinzelspielerInnen Platz bieten;

- Spiele, die statt Konkurrenz Kooperation fördern, bzw. auch Räume für ein nicht konkurrentes Nebeneinander öffnen (1);

- Und Spiele, die Zufallselemente integrieren, die Rückwirkungen auf Regeln und Ziele haben.

Interessant fände ich aber auch Spiele, die primär mit dem Bruch mit Normen und Klischees spielen. Das heißt aber nicht, dass ich nicht auch Lust hätte über Spiele nachzudenken, die anderen, der in der Tabelle genannten, anarchistischen Ideen folgen oder noch weiteren noch zu definierenden anarchistischen Zielen.

Ich stelle mir den anarchistischen Spiele-Kreis als Gruppe vor, in der die TeilnehmerInnen über einen längeren Zeitraum diskontinuierlich zusammenarbeiten, manche intensiver, mache weniger intensiv - je nach zur Verfügung stehender Zeit und nach Interesse. Der Austausch läuft über das Internet aber auch über Treffen. Für eine Verbreitung entstandener Spiele werden gemeinsam Möglichkeiten genutzt. Es ist auch kein Problem, wenn sich die Gruppe an der einen oder anderen Stelle aufspaltet und aus ihr eins, zwei viele Gruppen werden. Das Konzept ist eine Idee, nicht abgeschlossen und Widerspruch, Diskussion und auch Streit wird lange notwendig sein. Wenn daraus irgendwann über kurz oder lang Gruppen entstehen, die unterschiedliche Ansätze ausprobieren ist das gut und kein Verlust.

Die Idee zur Konstruktion anarchistischer Spiele gehört niemandem.

Einige bisher nicht umgesetzte konkrete Ideen/Ansätze zum Anrühren anarchistischer Spiele

- AntiFlag - Ein Spiel bei dem die Spieler*innen im anarchischen Zusammenspiel Hoheitssymbole/Flaggen einem Recycling Prozess zuführen. Einen Ausgangspunkt für die konkrete Umsetzung könnte z.B. das Spiel Cadavre Exquis liefern, einen anderen Malspiele für Kinder.

- Free - Der Bundesgeier ('Adler') wird seit vielen Jahren gebannt und festgehalten auf Stempeln, Münzen usw.. Ein PC Spiel zur Befreiung des Adlers aus staatlicher Knechtschaft. Die Spieler*innen spielen dabei gegen das System/Programm in verschiedenen Schwierigkeitsstufen.

In einer Gruppe zusammen lassen sich schnell weitere Ansätze finden. Interessant kann auch sein, sich neue anarchistische Nutzungen für bestehende Spielmaterialien auszudenken, z.B. anarchistische Kartenspiele mit den bekannten Spielkarten.


Texte


Die Texte - als PDF-Datei - zum Download.


Kontakt unter - 3.Jahrtausend@gmx.net -. Bitte "Anarchistische Spiele" in Betreff schreiben, da E-Mails sonst als Spam aussortiert werden.

Um dies auch diskutieren zu können, habe ich ein Forum angelegt - Anarchistischer Spielekreis - Forum - - Schreibrechte setzen aber eine Anmeldung voraus.

























Fussnote 1 - Zu denken ist beim Zweiteren z.B. an Spiele bei denen ein Aufbau virtuell in beliebig vielen Dimensionen möglich ist - z.B. eine Art multidemensionales virtuelles Scrable mit unendlich vielen Dimensionen und vielleicht zusätzlich der Möglichkeit Raumkrümmungen zu bewirken :)





22.12.2018



Anarchistische Spiele - Wie umsetzen? - Anarchistischer Spielekreis. Stichworte: Disruptive Spiele, Spiele, Gesellschaftsspiel, Anarchie, Gruppen, Anarchismus, Kooperation, Konkurrenzkritik, anarchistische Initiative, AnarchistInnen, Anarchisten





Impressum